Ischias-Schmerzen in der Schwangerschaft

2021-03-30 12:31:00
Ischias-Schmerzen in der Schwangerschaft - Schwangerschaftsbedingte Schmerzen entlang des Ischiasnervs | Hilfsmittel und Tipps

Schmerzen im unteren Rücken, Gesäß und in den Beinen zählen für viele Schwangere zu typischen Beschwerden. Vor allem gegen Ende der Schwangerschaft können die plötzlichen, ziehenden Schmerzen entlang der unteren Körperhälfte auftreten.

DEFINITION ISCHIAS

Ischias ist ein umgangssprachlicher Begriff für alle Beschwerden und Schmerzen rund um den Ischiasnerv. Der Ischiasnerv, der längste und stärkste Nerv des menschlichen Körpers, beginnt in der Lendenwirbelsäule und verläuft über Gesäß und Beine bis hinunter in die Füße. Die Schmerzen können dabei im gesamten Bereich, durch den sich der Nerv zieht, auftreten.

SYMPTOME

Eine Reizung des Ischiasnervs wird häufig als dumpfer, pochender Schmerz beschrieben, der plötzlich aufkommt. Kribbeln, Ziehen und eine erhöhte Empfindlichkeit bis hin zu Taubheitsgefühlen und Lähmungserscheinungen sind typische Symptome. Die Schmerzen ziehen vom unteren Rücken über den Gesäßmuskel bis in die Rückseite der Oberschenkel. Ob die Schwangere jedoch tatsächlich von einer vorübergehenden und schwangerschaftsbedingten Reizung des Ischiasnervs betroffen ist, sollte gegebenenfalls mit einem Arzt abgeklärt werden. Nachfolgend sind Symptome aufgezählt, die für eine Reizung des Ischiasnervs sprechen:

  1. Taubheitsgefühle
  2. Punktuelle Schmerzen in Bein, Gesäß oder Kniekehle
  3. Einnahme einer Schonhaltung
  4. Akutes, plötzliches Auftreten der Schmerzen
  5. Verstärkung der Schmerzen bei andauerndem Liegen oder Sitzen, starker Belastung, Husten oder Niesen
  6. Schmerzlinderung bei Bewegung

URSACHEN

Bei den Schmerzen im unteren Rücken handelt es sich nur selten um eine echte Ischialgie. Die Reizung des Nervs tritt meist nur während der Schwangerschaft aufgrund von Gewichtszunahme und hormonellen Veränderungen auf, hat also keine langfristigen Folgen. Die Symptome schwangerschaftsbedingter Ischias-Schmerzen lindern sich bei den meisten Frauen nach der Geburt.

  1. Besonders ab der 35. Schwangerschaftswoche, wenn die Gebärmutter sich schon etwas gesenkt hat, kann das Kind in der Gebärmutter auf den Nerv selbst und das Gewebe darüber Druck ausüben. Dieser wird dadurch gereizt, überlastet oder überdehnt.
  2. Durch den Druck auf die Hohlvene kann es zu einer Venenstauung kommen. Die Ansammlung des Blutes übt weiteren Druck auf den Nerv aus.
  3. Es lastet mehr Gewicht auf der unteren Wirbelsäule und der Schwerpunkt des Körpers verlagert sich nach vorne. Dadurch kann es zu Haltungsstörungen, wie einem Hohlkreuz, kommen.
  4. Durch die Veränderungen des Hormonhaushaltes dehnen und lockern sich Bindegewebe, Muskeln und der Beckenboden. Der Rücken verliert an Stabilität und es kommt zu Muskelverspannungen, was zu einem Bandscheibenvorfall führen kann. Auch hier kann die Bandscheibe auf den Nerv drücken.

SCHMERZEN LINDERN

In der Schwangerschaft sollten nach Möglichkeit keine Medikamente eingenommen werden. Folgende alternative Methoden können bei schwangerschaftsbedingten Schmerzen am Ischiasnerv Linderung schaffen:

  1. HALTUNG: Ischias-Schmerzen verleiten dazu, eine Schonhaltung einzunehmen und den Körper seitwärts zu beugen. Versuchen Sie jedoch aufrecht zu bleiben, sonst könnten die Beschwerden möglicherweise noch verstärkt werden. Schwangerschaftsgurte wie der GraviBelt® stützen die Rücken- und Lendenwirbelsäule und können so schwangerschaftsbezogene Beschwerden wie Rücken-, Becken- & Ischiasschmerzen lindern.
  2. SOFORTMASSNAHME: Bei akuten und plötzlich auftretenden Schmerzen gilt die Entlastung der Wirbelsäule als kurzfristige Sofortmaßnahme. Stützen Sie sich ab und legen Sie sich danach vorsichtig hin. Die Stufenbettlagerung kann die auftretenden Symptome lindern. Diese Vorgehensweise dient jedoch nur der kurzfristigen Symptomlinderung. Auch wenn Sie sich instinktiv nach Bewegungseinschränkung und Ruhe sehnen, könnte dies eher zu einer Verstärkung der Symptome führen.
  3. BEWEGUNG: Auch wenn Bewegung unmöglich erscheint, sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihre Muskeln lockern durch Spazieren gehen oder Schwimmen. Auch Yoga und Dehnübungen können schnelle Abhilfe verschaffen und den Nerv entlasten. Vorbeugend kann die Rückenmuskulatur durch Schwangerschaftsgymnastik aufgebaut werden.
  4. WÄRME:Akute Schmerzen können durch Wärme gelindert werden. Die Muskeln lockern sich durch eine Wärmflasche, ein warmes Bad oder ein Kirschkernkissen. In einer fortgeschrittenen Schwangerschaft ist hier jedoch Vorsicht geboten! Die Wärme nah des Bauches kann frühzeitige Wehen auslösen.

Des Weiteren sollten regelmäßige Massagen, Akkupunktur oder Physiotherapie in Betracht gezogen werden. Bei sehr starken Schmerzen sollten die Beschwerden von einem Arzt abgeklärt werden.

Übrigens: In unserem Mrs med Shop finden Sie Hilfsmittel für das Beckenbodentraining & bei Beschwerden in der Schwangerschaft ( Stützgürtel Schwangerschaft).

Zum GraviBelt Schwangerschaftsgurt


News